Jan Lazarus über den Pogrom von Neustadtgödens

Print Friendly, PDF & Email

Jan Lazarus (1923 – 2002) im März 1939 in Leeds (Sammlung G. Lawrence-Niermeyer)

Jan Lazarus (Lawrence) wurde am 9. April 1923 in Oldenburg geboren. Er konnte sich am 15. November 1938 – wenige Tage nach dem Pogrom gegen die Juden von November 1938 – mit einem Kindertransport nach England retten. Unmittelbar nach der Niederlage Deutschlands 1945 kam er als britischer Soldat zurück nach Oldenburg, wo er am 13. Dezember 2006 starb.

In der Zeit des Pogroms war Jan Lazarus landwirtschaftlicher Lehrling auf dem Gut von Robert de Taube, dem „Horster Grashaus“ in der Nähe von Neustadtgödens. Die Lehre sollte auf die Auswanderung in das britische Mandatsgebiet Palästina vorbereiten. Farschid Ali Zahedi interviewte Jan Lazarus über die Jahre der Verfolgung und des Exils. Im Ausschnitt aus dem Dokumentarfilm „Jan vom Damm“ (Werkstattfilm, Oldenburg, 2001) schildert Lazarus unter anderem das Eindringen des SA kurz nach Mitternacht des 10. November 1938 auf das Horster Grashaus. Da der damals 15jährige am Morgen zuvor verschlafen hatte, hielt er das Schlagen gegen die Tür der SA im ersten Aufwachen für Wecksignale seines Lehrherrn.